Mike McBike @ Home / Handheld / MB Micro Vision


{MB Micro Vision} Fuck Yeah, it's not Arcade. Aber es ist geil. Hab ich mir als Kind immer gewünscht. Und hey, ich hab's für 28 Euro geschossen. Entschuldigung für die Gossensprache, aber ich gfrei mi halt so sakrisch... ;-)

Ein Handheld, zwei Spiele, passable Verpackung und Anleitungen und Garantiekarten. Schön.

Micro Vision

{Dämpfer} Gut, in der Auktion stand "Defekt", aber das sieht jetzt schon komisch aus: abgesehen von üblen Wackelkontakten sieht das Display richtig gruselig aus:

Micro Vision

Micro Vision

{Demontage} Hinter dem Display befindet sich eine Reflexionsfolie aus Alu, die im vorliegenden Modell völlig korrodiert war. Aber Vosicht! Es ist nicht nur Alufolie, es ist auch die hintere Polarisationsfolie! Also muss man die defekte Alufolie vorsichtig von der Kuststofffolie abziehen und die Kleberüberreste schön sanft mit Brennspiritus abwischen...

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision

{Wackelkontakte} um die massiven Wackelkontakte zu beseitigen, wähle ich meist den Glasfaserstifft. Er kennt keine Kompromisse in Bezug auf Oxydschichten. Wer öfter mit der Restauration von alter Elektronik zu tun hat, lernt ihn schätzen!

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision

{Re-Montage} Weil ich keine passende hochreflektive Alufolie zur Hand hatte, habe ich den billigen Weg gewählt: einfach einen hochweißen Papieraufkleber zurecht geschnitten und auf den rückwärtigen Schaumstoff geklebt, das tut's zur Not auch erst mal. Es ist nicht so gut wie das Original, man kann aber spielen. Und Vorsicht auch bei der Montage der flexiblen Tastaturfolie!!! Diese geht zwar leicht raus, aber um sie wieder rein zu bekommen, muss man die Blechfeder an den rückwätigen Laschen umbiegen und das Konstrukt dann gewaltfrei wieder montieren.

Micro Vision

Ach, die alten Zeiten... Gottseidank konnte ich mir das damals nicht leisten, das Gameplay wird doch rasch ein wenig, äh, eintönig...

{Reflektiv} Endlich ein abschließendes Update! Aus der Firmen-Schrottkiste konnte ich ein großes gebrochenes reflektives LCD greifen. Mit einem Heißluftfön habe ich die Folien vorsichtig abgezogen (ein Ceranfeld-Schaber hilft, um den Anfang zu finden) und erhielt eine hoch-Reflektive Rückfolie und eine dazu passende Frontfolie. Da der Kleber unbeschädigt war, konnte man die zugeschnittenen Stücke auch prima fixieren. Das Ergebnis ist traumhaft...

Micro Vision

Micro Vision

Micro Vision


© 2013 - 2017 · W. Robel e-Mail senden