Mike McBike @ Home / Arcade Reps Teil 5 / Proel Meteorite


{Proel Meteorite} Ein Traum, der hoffentlich nicht zum Alptraum wird - Meteorite Wandautomat mit einer PCB, die absolut unbekannt ist und einem schicken Hantarex Vector Monitor. Status: geht nicht. In diesem Falle sollte man einem geschenkten Gaul aber mal so richtig ins Maul schauen! Proel war eine italienische Firma aus Turin, die nur einige wenige ziemlich unbekannte Bootlegs von Bootlegs hervorgebracht hat. Dieses hier ist ein Bootleg von Sidams Asterock, welches wiederum ein Bootleg von Ataris Asteroids ist. Immerhin existiert von "Asterock" ein Schaltplan...
Hier die PCB: eine dieser fiesen Teile, die aus Wechselspannung on Board vielerlei Versorgungs- und Hilfsspannungen machen. Man beachte die hübsche orange Custom-Tonne...

Meteorites

Die DACs - ohne Typenbezeichnung - und nein, es sind nicht die üblichen Asteroids AD561, doch davon später mehr...

Meteorites

Ein bipolares Prom ist auch verbaut, wäre ja sonst auch zu einfach...

Meteorites

Die EPROM-Bank - 2708 - wäre ja sonst auch zu einfach... Sagte ich das schon?

Meteorites

Die Inspektion sagt: Kondensator ab.

Meteorites

Aber mit neuem C wird es nicht besser. Das Spiel läuft, man hört es am Ton, doch als Bild kommen nach einiger Zeit nur kleine aufblitzende Punkte...

Meteorites

Ich will das Teil jetzt auf meinem Labortisch testen und nicht in der Garage bei -5°C... Aber woher nimmt man die üble Spannungsversorgung? Sicherheitshalber entferne ich alle Linearregler und speise direkt ein:

Meteorites

Meteorites

Jammafiziert... Doch der DAC benötigt laut SIDAM Asterock Schaltplan noch eine -15V Hilfsversorgung... dafür hab ich immer einen Sack voller DC/DC-Wandler:

Meteorites

Hier ist er (Jetzt die Frage: aber da steht doch +15V drauf... das Teil ist galvanisch getrennt, einfach die +15V mit Masse brücken, schon ist die Masse -15V.):

Meteorites

Alle Spannungen dran - leider kommt immer noch nichts Gescheites raus, obwohl an den DA-Wandler-Dateneingängen die Hölle los ist...

Meteorites

Ach ja, D/A-Wandler - nach langer Suche habe ich rausgefunden, was das für einer sein könnte: Analogausgang an Pin 3 - sollte also ein DAC100 sein...

Meteorites


Gestern hab ich in der kalten Garage noch mal im Automaten gemessen... Pin 16 des DAC liegt stabil auf 0V, obwohl der doch eigentlich auf der Referenzspannung dümpeln sollte... Da kann nichts Analoges rauskommen, wenn ich das richtig verstehe. Vielleicht ist ja auch der nachfolgende TL084 hin... Oder aber der nachfolgende OP-AMP reguliert das auf 0V nach... (So ist es übrigens auch!)

Meteorites

da der Automat im Gegensatz zum Video des Vorbesitzers bei mir gar kein Bild hatte, hab ich mal ein thermisches Problem vermutet und bin mit dem Heißluftfön in die Garage gewandert. Das wäre sicher ein seltsames Bild gewesen - Mike hält einen Fön in einen offenen Wandautomaten und freut sich... Heureka, nach wenigen Minuten hatten wir das beschriebene durchlaufende Bild. Cool. Der Hantarex-Vector ist gestochen scharf! Also Fazit: der Analogteil funzt. Mal so ganz grundsätzlich.

Mit der Heißlufttaktik konnte ich dann auch den Ort des Problems grob einschätzen. Da der Schaltplan von Asterock so ziemlich anders aufgebaut ist, hilft jetzt nur stupide Suche nach tauben TTLs... Nach 30 Minuten hatte ich zwei Kandidaten - einen 74LS04:

Meteorites

...und einen 74LS00:

Meteorites

Leider lag es auch daran nicht...


Die beiden TTLs waren es nicht - die alten Vektor-Hunde haben die unangenehme Eigenschaft, digitale und analoge Teile trickreich miteinander zu mischen, da kommen solche seltsam geplätteten Kurvenformen vor... Also dachte ich bei mir: sieh Dir mal das Vektor-Bild auf dem X-Y-Kanal des Oszis an.

Meteorites

3000 DM Digitaloszi - 500MHz Bandbreite - völlig unbrauchbar für sowas... Aber hey - ich war ja nicht blöde und hab mal bei einem Analogoszi-Wrack mit Dellen und ohne Deckel für 'nen Zehner zugegriffen...

Meteorites

Das geht schon besser:

Meteorites

Man sieht: die X-Ablenkung funktioniert leidlich, die Y-Ablenkung kennt nur eine Zeile...

Meteorites

Da stimmt doch was mit den Zählern nicht - die werden mit der Anfangskoordinate vorgeladen und zählen dann je nach Vektor rauf oder runter und malen dabei einen Strich... LDSTROBE nach dem LS32 war dauerhigh - es gab also kein Vorladen... So kann es nicht funktionieren. Das erklärt auch das Durchlaufen des Bildstreifens: es konnte keine neue Anfangskoordinate gesetzt werden, es ging nur immer auf- oder abwärts...

Meteorites

Der LS32 sitzt links vom orangen Custom-Block - mittendrin im Vergussmassen-Schmodder. Sein Eingangssignal ist platt. Ich finde keine Verbindung zu anderen Bausteinen. Also alles raus und sauber machen...

Meteorites


{Reparatur - endlich!} Custom raus...

Meteorites

74LS32 raus...

Meteorites

...und den 74LS138 auch noch, da ist auch Schmodder drunter... Nach dem Putzen offenbart sich Grusliges: da fehlen einige Kupferatome... geradezu weggefressen von der sich auflösenden Vergussmasse:

Meteorites

Das kann so nicht funktionieren:

Meteorites

Den "Custom" hab ich gleich mal entschärft, dass der mit nichts anderem mehr in Berührung kommt:

Meteorites

Die zerfressenen Leiterbahnen auf der Unterseite geflickt:

Meteorites

Alles wieder sauber bestückt:

Meteorites

Das Billigoszi liefert doch gleich mal einen guten Eindruck... Juchu...

Meteorites

Mein Arbeitsplatz im Warmen:

Meteorites

Draußen im Kalten - in der Garage - steht einsam der Automat...

Meteorites

Wieder bestückt:

Meteorites

Er bestraft mich mit akuter Bildlosigkeit - hab ich auch irgendwie verdient. Erst, als ich ihm mit meinem Heißluftfön auf Zimmertemperatur bringe, wird das Bild hell... ich denke, hier muss ich mich noch mal mit der Technik des Hantarex auseinandersetzen. Aber wenn er kuschelig warm ist, belohnt er mich mit gutem Bild:

Meteorites

Erstaunlich, dass eine italienische Firma ein Bootleg eines Bootlegs eines Originalspiels tatsächlich mit deutschen Texten ausgestattet hat...

Meteorites

Ist es nicht schön?

Meteorites

Nächster Halt: 2708 auslesen - MAME zuführen - Hanta fixen.


© 2013 - 2017 · W. Robel e-Mail senden