Mike McBike @ Home / Arcade Technikinfo / MAK Eigenbau / Kabelbaum


{Kabelbaum} Der Kabelbaum ist sozusagen die Hauptschlagader der MAK. Hierüber wird die Spieleplatine mit Strom versorgt, die Tasten und Joysticks werden kontaktiert und das Videosignal wird Richtung SCART-Stecker geleitet. Der Kabelbaum ist besonderen Belastungen ausgesetzt, wenn man öfters Platinen wechseln möchte, daher ist bei seiner Konstruktion besondere Sorgfalt gefragt!

{Kabel löten} Der Jamma-Steckverbinder (2x28-poliger Platinenstecker) ist DIE Schnittstelle zu den Spieleplatinen. Gelötet wir mit flussmittelhaltigem Elektronikerlot, hierbei sollte man das bleihaltige Lötzinn verwenden, weil sich das im Hobbybereich einfach besser und sauberer löten lässt. Es ist darauf zu achten, dass die Lötstellen sauber und glänzend aussehen und dass sich keine einzelnen Litzen gelöst haben, die nachher Kurzschlüsse erzeugen könnten.

{Schrumpfschlauch} Dinge, die die Welt nicht braucht - zumindest hier beim Löten und fixieren des Kabelbaums - sind Heißklebepistolen! Heißkleber hat an Kabelbäumen nichts verloren, ebensowenig, wie klebrige Billigklebebänder oder Kreppband. Eine saubere Zugentlastung mit Kurzschlusschutz berwerkstelligt man mit Schrumpfschlauch. Dieser wird elegant mit einem Heißluftfön geschrumpft, wer es lieber schwarz und stinkend mag, nimmt gerne auch ein Feuerzeug. Der Schrumpfschlauch wird bündig über die fertig gelötete Verbindung geschoben und dann heiß geschrumpft. Danach kann er nicht mehr verrutschen und das Kabel bricht nicht mehr so leicht ab. Man sollte sich übrigens vor dem Schrumpfen sicher sein, dass die Lötungen alle korrekt sind, ansonsten hat man viel Arbeit, die sauberen Kabelverbindungen wieder aufzutrennen...

{Litzen} Kabel gibt es viele, die meisten sind schlecht geeignet. Optimal für die Verkabelung der Steuerleitungen der MAK sind Litzen mit Kupferdurchmesser 0,34 mm. Elektrisch gesehen sind diese überdimensioniert, aber mechanisch sind sie sehr haltbar. Zur Not tun es auch 0,17 oder 0,25 mm-Exemplare. Man sollte darauf achten, verschiedenfarbige Isolierungen zu verwenden, sonst sucht man sich nachher einen Wolf, wenn der Kabelbaum komplett ist. Unter dem Stichwort "Steuerleitung" findet man z.B. bei Pollin oder in der Elektrobucht immer wieder mal passende Angebote.
Arcade-Platinen sind Stromfresser, daher ist auf ausreichende Dimensionierung der Stromversorgungskabel im Bereich Masse und +5V zu achten! Kabeldurchmesser von 1-1,5 mm sind hier angebracht, mehrfache Kabelführung parallel ist günstig. Zu dünne oder zu wenige oder zu lange Kabel führen zu erheblichen Spannungsabfällen am Kabel, da kommen halt dann keine 5V mehr auf der Platine an und das Spiel funktioniert unter Umständen nicht. Die Versorgung 12V und -5V ist unkritisch, da sie meist nur dem Audio-Bereich dient und wenig Strom benötigt.

{Farben} Die Farben der Kabel haben natürlich keinen Einfluß auf deren Funktion. Aber wenn mal jemand etwas reparieren muss, so ist es durchaus hilfreich einige Funktionen farblich nach Elektroniker-Konventionen zu kennzeichnen:
+5V: rot
Masse: schwarz
-5V: grün
+12V: gelb
Video Rot: rot
Video Grün: grün
Video Blau: blau (hattet Ihr erwartet, oder?)
Video Sync: gelb (nicht zwingend, ich hab's mir aber angewöhnt...)

{Kabelbaumreparaturen} Nach mehrfacher Phantomfehlersuche, nur dadurch ausgelöst, dass der Chinakabelbaum meiner MAK versagte, entschied ich, in meiner Ferienzeit diese zu verbessern. Die im Internet bei einem bekannten Auktionshaus erhältlichen JAMMA-Kabelbäume sind der letzte Mist, das muss einfach mal gesagt werden. Die Kabel sind nur deswegen dick, weil um einige wenige haarfeine Kupferfasern irre viel Plastik drum rum ist. Wenn man öfter Platinen wechselt, wie es bei mir vorkommt, dann sind die Kupferseelen bald ab, meist merkt man das erst, wenn man drei Stunden vergeblich auf der Platine Fehler gesucht hat.

In dem Zusammenhang hab ich auch gleich das Netzteil mit verbessert: richtige Steckverbinder und den -5V DC/DC-Converter aufs Netzteil geklebt. Außerdem die Videoverkabelung sauber geführt. Und zu guter Letzt unter Zuhilfenahme von Schrumpfschlauch und echten Deutschen Kabeln (ja, ich arbeite bei dem Verein... ;) ) einen richtigen haltbaren JAMMA-Kabelbaum gefertigt. Und ja, das ganze dauert einige Stunden, dafür kann ich jetzt aber auch wieder Eure Platinen fix reppen...

Kabel neu...

Kabel neu...

Kabel neu...

Kabel neu...


Arcade Home Zu Teil 3 Zu Teil 5
© 2013 - 2015 · W. Robel e-Mail senden