Mike McBike @ Home / Programmiergeräte / Xeltek Superpro 610P


{Xeltek Superpro 610P} Xeltek Superpro 610P, klingt erst mal irgendwie nach USA, aber ist dann doch China. Aber auch die Chinesen machen ganz gute Elektronik... Zufällig in der Bucht gefunden, auf der Suche nach einem modernen Prommer (ja, sowas brauche ich auch ab und an mal...) mit USB Anschluss unter Windoof 7 und dann für volle 220 Euro ersteigert. Und das Teil hat 48 Pins, damit hat es ein echtes Alleinstellungsmerkmal! Die Gehäuseplastikspritzgussteile sind, äh, chinesisch... egal. Auf die inneren Werte kommt es an! Von oben (nein, das Teil ist nicht schief eingebaut, hier ist es schon demontiert... (Klick == Groß!)

Superpro

Von unten - man beachte den professionell gedruckten Strichcode... ;-)

Superpro

Ein Sack voll Adapter, die man vermutlich nie benötigt...

Adapter

Der gruselige Steckeradapter für das 12V-Netzteil...

Stecker


{Innere Werte} Jetzt kommen wir zum interessanten Teil: was ist in dem Gerät eigentlich drin? Auf jeden Fall keine Garantie mehr... Holla, da ist ja mal richtig Technik drin, Microcontroller, FPGA... sauber aufgeräumt:

PCB 1

PCB 1

PCB 2

PCB 2


{Software} Eine Schwachstelle vieler Asia-Prommer: die Bedien-Software. Normaler Weise ein Konstrukt aus Bugs und falscher Grammatik. Hier ist es anders! Eine saubere, selbsterklärende Software erwartet einen, die Installation der Treiber ist auch unter Windoof 7 64 problemlos, eine Bedienungsanleitung braucht man nicht. Die Bauteilebibliotheken sind umfangreich und trotzdem übersichtlich. Alternativ lässt sich die Sprache auch auf Deutsch einstellen, aber wer will das schon.
Die Unterstützung bipolarer Proms fehlt völlig, GALs und PALs sind überschaubar wenige Typen, aber die 16-Bit EPROMs sind alle da, ebenso wie Standard-EPROMs ab 2716 (den ich noch nicht probiert habe...). Das Teil ist echt schnell, 27C322 wird in 3,5 Minuten gebrannt (Data I/O > 5min) und in 5 Sekunden gelesen (Data I/O > 1 min.) Eine echte Erleichterung, zumal man auch keinen Parallelport-Rechner mehr benötigt.

Arbeitsplatz

Screenshot

Screenshot


© 2013 - 2017 · W. Robel e-Mail senden