Mike McBike @ Home / Museum / Fanuc Bubble Memory


{Fanuc Bubble Memory} Auf der Suche nach geeigneten Exponaten für mein virtuelles Elektronikmuseum habe ich mich gefragt, wo man wohl günstig Magnetblasenspeicher herbekommen könnte. Ein Einzelexemplar wird ja mittlerweile ab 20 Euro angeboten, das erscheint mir doch recht heftig. Aber es tauchen immer wieder Maschinensteuerungen in der Elektrobucht auf, die aus Gründen der Vibrationsfestigkeit in den 80/90er Jahren auch mit Magnetblasenspeichern ausgestattet waren. Für eine Platine werden normaler Weise über 1000 Euro aufgerufen, ich habe aber noch nicht erlebt, dass so ein Teil dann auch verkauft wurde. Wunsch und Wirklichkeit liegen bei Ebay dann doch ganz oft arg auseinander...
Zufällig stolperte ich über eine 1-Pfund-Auktion aus dem Britannischen Königreich, die zwar mit 30 Euro heftige Portokosten nach sich zog, aber beweisen konnte, was der Markt bereit ist, zu zahlen. Für drei Steuerungsplatinen. Drei!

2 Euro Fuffzig. Haaaahaaaa.

Hier eine der PCBs, noch mit Abschirmblech:

FANUC

Ein Hitachi-Chipsatz, über den es im Netz keinerlei Informationen gibt:

FANUC

Baujahr 1982...

FANUC

Das ist wohl die Fehlertabelle der beiden eingesetzten Magnetblasenspeicher:

FANUC

Die PCB-Bezeichnung:

FANUC

Hier die freigelegten Speicherbausteine - handbeschriftet:

FANUC

FANUC

FANUC

Und den Kollegen will ich jetzt näher kennen lernen - hat schon mal jemand einen Magnetblasenspeicher von innen gesehen? Ich nicht...

FANUC


© 2013 - 2017 · W. Robel e-Mail senden