Mike McBike @ Home / Museum / Chess Master Diamond


{Chess Master Diamond} herzlichen Dank für eine tolle Spende! Ein Chess Master Diamond von 1989, Zeit vielfältiger Umbrüche. Dieser Schachcomputer ist wirklich was Besonderes! Von vorneherein als Exportartikel gedacht, ist diese Kiste extrem aufwändig gestaltet: Echtholz mit Intarsien, ein extrem übersichtliches Menü mit 16-Segment-Anzeigen und eine Erkennung der Schachfiguren über 64 Hall-Sensoren. Leider hat das Gerät den Zahn der Zeit nicht überlebt und ein kurzer Besuch in einem Repair Cafe hat ihm den Rest gegeben. Nun ist es halt bei mir.

Chess Master Diamond

Auf der Bodenseite wartet eine geschraubte Blechplatte auf meinen Schraubendreher...

Chess Master Diamond

Trocken halten! Dann fällt Unterwasserschach wohl aus...

Chess Master Diamond

Darunter: hochwertige doppelseitige Glasfaserleiterplatten ohne Lötstoplack.

Chess Master Diamond

Die Technik teilt sich auf in eine kleinere CPU-Leiterkarte und die riesige Spielfeldleiterplatte.

Chess Master Diamond

Auf der Spielfeldleiterplatte befinden sich die Hallsensoren für die Spielfigurbelegungserkennung, die Displays, LEDs und die Bedientasten.

Chess Master Diamond

Ein NE555 liefert den Refresh-Takt für Displays und Tastenarray.

Chess Master Diamond

Der Prozessor wird von einem Quarz getaktet, die 4MHz gehen noch durch ein Flipflop.

Chess Master Diamond

Das war's dann aber auch schon. Das Display bleibt dunkel, die CPU legt sich schlafen. Nur bei jedem erzwungenen Reset (Kabel, CPU-Pin) taktet der Prozessor ein paar Dutzend Zyklen.

Chess Master Diamond

Der Datenbus sieht auf zwei Kanälen nicht gut aus.

Chess Master Diamond

Das ROM Chip-Select führt mich kurzfristig in die Irre: beide ROMs gleichzeitig Low? Wie soll das funktionieren. Des Rätsels Lösung: es ist ein 2364 PROM - die drei separaten CS-Eingänge sind beliebig programmierbar, das spart Logik. Ein Grund übrigens, dass ein schnödes EPROM als Ersatz hier nicht funktioniert!

Chess Master Diamond

2 Ohm zwischen zwei Datenbusleitungen? Wie soll man sich da durchsetzen?

Chess Master Diamond

Die Ursache: eine selbst fabrizierte Lötbrücke. (Nicht, dass mir das nicht auch schon passiert wäre - Leiterplatten ohne Lötstoplack sind hierfür extrem anfällig!)

Chess Master Diamond

Nachdem der Datenbus befreit ist, läuft die CPU anstandslos durch. O.K., in langweiligen 64-Byte Schleifen.

Chess Master Diamond

Die Ursache: die bereits ausgelöteten und gesockelten RAMs (2114) sind defekt. Die Ware vom Klassenfeind tut.

Chess Master Diamond

Und schon fordert uns das Menü auf, endlich mit dem Spiel zu beginnen.

Chess Master Diamond

Im nächsten Teil sehen wir uns noch den Rest des Paketes an...


© 2013 - 2024 · W. Robel e-Mail senden