Mike McBike @ Home / Elektronik / EPROMs kurios


{EPROMs kurios} EPROMs gibt es noch wie Sand am Meer, aber es finden sich hie und da schon einige seltene Typen, die eine nähere Betrachtung wert sind. Mein Spiegelreflex-Mikroskop und ich sind gemeinsam auf eine erstaunliche Suche gegangen... (Bilder werden auf Klick groß!)

  • 1702 - der Ahne (kopiert...)
  • I1702A - der Ahne - Intels Original
  • 2704 - halb so gut...
  • 2716 - Anonymous
  • 2763 - der Verwirrer
  • 27C322 - der Korrosive
  • {1702} die Mutter aller Eproms, der erste kommerziell verfügbare Typ - ganze 256 Byte Speicherplatz und Programmierspannungen von 48V... das kann auch der Data I/O nicht mehr programmieren. Aber als Anschauungsobjekt ist das Teil schon schön. Ich kenne kein Arcade-Spiel, in dem dieser Baustein verbaut worden wäre. Als Erstes der Baustein von AMD:

    AMD 1702

    AMD 1702 Chip

    Hier ein schönes Exemplar von National Semiconductors (NS). Leider ist das Fenster ganz leicht geriffelt, was ein klares Chip-Foto unmöglich macht. Und ich werde den Baustein bestimmt nicht zerstören!

    NS 1702

    NS 1702 Chip


    {Intel 1702A} O.K., die AMD Teile oben sind quasi die Stiefmütter aller Eproms - aber die richtige Mutter ist jetzt auch in meiner Sammlung eingetroffen: ein originaler I1702A in Keramik... Es ist doch immer wieder erstaunlich, welche Schätze sich in alten Programmiergeräten verstecken. Interessant ist auch, dass der Chip eine andere Kennzeichnung aufweist, als auf dem Gehäuse steht: 1602A! Kein Wunder, denn der 1602A ist bei Intel die PROM-Version ohne Fenster - PROM und EPROM haben die gleichen Chips verbaut.

    Intel 1702A

    Intel 1702A

    Intel 1702A

    Intel 1702A

    Intel 1702A

    Intel 1702A


    {2704} Nur halb so gut wie das bekannte EPROM 2708 präsentiert sich das seltene 2704. Im wahrsten Sinne des Wortes... Äußerlich eine wahre Schönheit von Intel, aber von innen...

    C2704

    C2704

    ... von innen offenbart sich Fürchterliches: was tun, wenn die produzierten Chips halb defekt sind? Klar: einfach als Speicher mit der halben Größe verkaufen. 2704 sind nichts anderes als 2708 mit Chipdefekten.

    C2704

    C2704


    {2716} Der anonyme Baustein - Was tun, wenn die Beschriftung auf so einem hübschen Baustein nicht lesbar ist?

    2716

    ... Ein genauer Blick auf den Chip zeigt einem oft die ganze Wahrheit:

    2716

    2716

    2716


    {2763} Der Verwirrer - Wer hat schon mal ein Datenblatt für den 2763 gesucht? Sicher viele, den der Baustein ist nicht so selten. Aber es gibt offensichtlich kein Datenblatt (wer eines hat, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen!). Ich war hoch erfreut, als ich den Baustein von einem guten Bekannten geschenkt bekam - und gespannt auf das Innenleben!

    2763

    ... Ein genauer Blick auf den Chip zeigt einem auch hier die ganze Wahrheit: 2763 ist ja sowas von 2764...

    2763

    2763


    {27C322} 27C322 ist das EPROM am anderen Ende der Nahrungskette: 32 Megabit, also 2 Megaworte je 16 Bit. Der größte erhältliche EPROM-Speicher am Markt. Gerade da wundert es mich, dass es Chargen auf dem Markt gibt, die ganz offensichtlich ein ernsthaftes Fertigungsproblem hatten: Korrosion im (!) Gehäuse. Die Bausteine wurden entweder garnicht erkannt oder waren nicht lösch- oder programmierbar. Da habe ich sie mir mal näher angesehen:

    27C322

    27C322

    Bei einem der Kandidaten beschlug sogar das Fenster nach dem Löschen. Der Hinweis, bei zu viel Feuchtigkeit im Raum einfach mal das Fenster zum Lüften zu öffnen, ist hier glaube ich nicht hilfreich...

    27C322

    27C322

    Zusätzlich interessant ist die fortschreitende Miniaturisierung: hier unterbietet die Strukturgröße auf dem Chip bereits das Auflösungsvermögen meines Mikroskops.


    © 2013-2017 · W. Robel e-Mail senden