Mike McBike @ Home / Arcade Reps Teil 2 / Gigas


{Fehlerbeschreibung} Gigas - eines der putzigen Ball Und Paddle Spiele, die mit Spinner laufen. Die Diagnose war: Sound mies und Spinneranschluss defekt. Die PCB:

Gigas PCB

Und ein paar Screenshots...:

Screenshot

Screenshot


{Reparatur} Der Spinneranschluss war einfach: es gibt so praktische einreihige gedrehte Kontaktleisten:

Sockel

Die dienen als Basis für eine feste Verbindung, gelötet oder gesteckt. Und dann kommt noch einer der wenigen Einsatzfälle, bei denen ich Heißkleber für moralisch gerechtfertigt halte: zum Zugentlasten von losen Kabeln.

Fix it!

Jetzt die Sache mit dem Sound. Es kam Ton, aber er klang kratzig, wie permanent übersteuert. Leise wie laut. Die erste Wahl: Tausch aller Sound-Relevanten Elkos.

Brachte leider überhaupt nichts.

Die zweite Wahl: Tausch des Audio-Vertärkerbausteines. War wesentlich aufwändiger und brachte.. na? Nix.

Die dritte Wahl: laut fluchen. Das tat zumindest mal gut, änderte aber nichts am Ton.

Dann kamen Audi-Verfolger und Oszi zum Einsatz: die 4 Stück SN76489 produzieren die unterschiedlichen Töne für das Spiel. Laut Audio-Verfolger ist der Ton an den Ausgängen noch gut und unverzerrt. Vier einzelne Widerstände setzen den Ton der vier Kanäle dann technologisch unheimlich aufwändig zusammen. Danach war's mies...

Neben dem Audio-Gedöhns liegt noch ein LM324 (Quad Op-Amp) rum, dessen Funktion sich mir in der Kette nicht erschließt. Auch er füttert den Audio-Kanal. Nähere Messungen zeigen: seine Ausgänge liefern teilweise hohe Gleichspannungsanteile und treiben das Audio-Signal in die Sättigungsgrenze. Das ist die Ursache.
Also frohen Mutes den LM324 getauscht und gesockelt ---> genau so schlecht wie vorher. :-(

Zum Messen der Funktionen nahm ich nun den LM324 aus dem Sockel und startete das Spiel.

Sound Perfekt. Alle Töne da... Ich verstehe es nicht, aber das Ergebnis zählt. Bei manchen Bootlegs verbessert man eben die Funktionalität durch Weglassen einzelner Bauteile.

Audio


© 2013 - 2014 · W. Robel e-Mail senden